Grüezi. Herzlich Willkommen in meiner geheimnisvollen Welt der mystischen Bilder.

Ich wünsche mir, mit dem Spiel der Farben und der archaischen Formensprache meiner Werke, Ihre Seele zu berühren.

Seit ich denken kann, ist meine Welt voller Farben, Formen und Klänge, mal hell fröhlich, dann wieder melancholisch, traurig, und düster, wie meine Bilder. Bereits als Kind zog ich mich oft in die Welt der Märchen und Sagen zurück. Ein alter Disney-Comic war damals Weihnachten im Sommer. Ich nahm all die Figuren und Abenteuerwelten begierig auf und so wurde in meiner Fantasie im Laufe der Zeit jeder unförmige Stein und jeder  alte Baumstrunk zur gespenstischen Figur oder  zum traurigen Gesicht.

 

Mit zehn Jahren entdeckte ich die Musik. Es war die Zeit des Rock`n Roll mit Elvis & Co. Ich lernte Gitarre  spielen und eine neue Welt tat sich auf. ich kroch nun aus dem Schneckenhaus, gründete eine Band und zeigte der Welt, was sechs Saiten so hergaben. Rhythmik, Spannung, Ausdruckskraft und Logik der Klangakkorde und Harmonien wurden wichtige Schlüssel zu meiner musischen Welt und formen mein Malen noch heute.

Trotz der vielen Tagträumereien schaffte ich es in die Oberstufe der Schule. Kurz darauf zog meine Familie nach Seengen, damals einem ländlichen Dorf am Hallwilersee. Lehrstellen für musisch Begabte waren dort zu dieser Zeit noch sehr selten. Da meine Freude an Farben und Formen ungebrochen war, entschloss ich mich für den Malerberuf. Es war eine strenge Arbeit, aber ich lernte die Pigmente und die Bindemittel kennen, chemische physikalische Eigenschaften von Materialien und das Wichtigste, die Grundlagen der Farbenlehre.

 

 

Nach dem Lehrabschluss besuchte ich fünf Jahre lang berufsbegleitend abends und an Samstagen Schulen für das eidgenössische Meister-Diplom. Schon im Alter von 24 Jahren hatte ich dieses Ziel erreicht. Ich arbeitete danach in einem Atelier für Schriften-/Siebruck und eignete mir mit Fleiss und Ausdauer Grundlagen und die Arbeitstechniken für Typografie, Reprografie, Fotosatz, Siebdruck und Werbegrafik an. 

 

Im Januar 1974 gründete ich mit meiner Frau und einem Berufskollegen das Schriften-Atelier "Marzohl & Merz". Schriften wurden damals immer öfter anstelle  per Handarbeit mit Computern gezeichnet und geschnitten. Mit tollen Grafiken, perfekten Beschriftungen und modernster Fertigungstechnik wurde unser Betrieb zur Top-Adresse für viele grosse und kleine Firmen, Einkaufscenter, Industriebetriebe, Sportstadien, Ausstellungen, Messen etc.

Eine Spezialität waren Dekors auf Betonanlagen mit Grafiken, welche unschwer als eine Vorstufe zu meinen heutigen Bildern zu erkennen sind. 

20 Jahre als Prüfungsexperte und massgebliche Mitarbeit bei Ausbildungskonzepten waren Teil meines Wirkens. 

 

2008 habe ich die Firma meinen beiden Töchtern, welche seit vielen Jahren sehr aktiv mitarbeiteten, übergeben. Heute, 2016, ist die Marzohl Werbetechnik AG mit 40 Mitarbeitern  sehr erfolgreich unterwegs. 

Mein Leben in chronologischer Abfolge.

Heinz Arthur Marzohl 10.07.1946
 
Kindheit/Primarschule  Dulliken
 
1957 erste eigene Gitarre
 
Bezirksschule in Olten/Seengen
 
1960 Guitarband "die Schatten"
 
1960-1964 Lehrzeit als Maler 
 
1963 Tochter Daniela mit Lilo
 
1964 Heirat Jugendliebe Lilo

Heinz Marzohl

Töchter und Lilo

1965-1970 Meister-Ausbildung
 
1969 Geburt Tochter Corinne
 
1970 eidg. Malermeisterdiplom
 
1974 Gründung Schriftenatelier
 
79-83 Bahn-Modellbau Beinwil
 
1980-2001 Prüfungsexperte
 
1981 erster CAD-Schriftplotter
 
1989 Atelierneubau in Reinach

MarzohlGraphics

Modellbau 1983

1992 erstes Scotchprint System

 

1992 erstes Bild "Quiberon"

 

1996 Schönste Leinwandbilder

 

2002 Betriebs-Neubau/Anbau

 

2005 Flachbett UV-Printsystem

 

2007 Herz-Bypass Operation

 

2008 Firmenübergabe  Töchter

 

Seither Malen, Gitarre, Reisen...

Betonsilo 1996

Alt-Rocker 2014

Portrait 2016


Impressum: Herausgabe/Gestaltung:   Heinz Marzohl, Gondiswinkel 20, CH-5734 Reinach                       E-Mail: heinz.marzohl@me.com          www.marzohl-mystische-malerei.com